Und es geht doch

Die schlimmsten Erfahrungen seines Lebens machte der achtjährige Sebastian(*), wenn andere Kinder glücklich im Sandkasten spielen. Missbrauch, Gewalt, Alkohol, kaputte soziale Verhältnisse. War es da nicht eine Utopie, als wir uns im Team vornahmen, Sebastian bis zu einer Berufsausbildung zu begleiten?

Ja, die Voraussetzungen waren schwierig. Sebastian konnte nicht Lesen und Schreiben, hatte größte soziale Defizite, hatte nie so etwas wie Familie und Liebe erfahren. Und doch ist es uns gelungen, Sebastian zu gewinnen, mit ihm Schritt für Schritt neue Perspektiven zu eröffnen.

Als Sebastian vor zwei Jahren seine Lehre zum Kfz-Mechaniker mit Erfolg abgeschlossen hat, war das für unsere Wohngemeinschaft und für Sebastian wie der Gewinn der Goldmedaille bei Olympia. Jahre des Trainings und der gemeinsamen Arbeit haben sich gelohnt. Sebastian lebt heute alleine und selbstständig im Südburgenland. Und wenn ihm danach ist, besucht er seine WG. Und ist damit automatisch Vorbild für die Kinder, die seinen Weg noch vor sich haben.
(*) Name geändert

Woran macht sich Erfolg fest, wenn man mit Kindern arbeitet, die schon in jüngsten Jahren Erfahrungen machen mussten, die niemand von uns erleben will? Das Beispiel von Sebastian (siehe Kasten) ist ein großer Erfolg für ihn, aber auch für uns als pädagogische Einrichtung und für das Jugendamt, das ihm die Chance gegeben hat, in unserer Wohngemeinschaft zu leben.

Sebastian lebt heute selbstständig, kann sein Leben führen, hat den Teufelskreis aus Gewalt, Alkohol und persönlichem Scheitern durchbrochen und ihm eine lebenslange Karriere als Bezieher von Sozialleistungen erspart. Was das finanziell für die Behörde bedeutet, können deren Experten am besten einschätzen.

Wenn Kinder wie Sebastian schon früh in eine neue Umgebung wechseln können, die von Miteinander, Vertrauen und Empathie geprägt ist, bietet sich die Chance, die schlimmsten Erfahrungen der Kindheit zu verarbeiten, zu lernen mit ihnen umzugehen und neue Perspektiven zu eröffnen. Das geht aber nur, wenn wir mit hoch qualifiziertem Personal arbeiten können, das sich über Jahre einbringt und einen echten Teamspirit entwickelt, der es auch erlaubt, über Rückschläge hinweg zu kommen und immer wieder mit neuer Kraft an die schwierige Arbeit zu gehen.

Wohngemeinschaft mug .e.V • A-7544 Kroatisch Tschantschendorf 34
 e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! • Telefon: +43 - (0) 3327 22063 • Mobil: +43 (0) 676 771 3082